RNAgE - RNA-basierte molekulare Alterseingrenzung von Spurenverursachern

Durch die Altersbestimmung eines Spurenverursachers lässt sich ein möglicher Täterkreis eingrenzen. Aktuelle molekulargenetische Forschungsansätze konzentrieren sich hauptsächlich auf die Untersuchung epigenetischer Modifikationen. Diese Methoden sind allerdings zum heutigen Zeitpunkt limitiert durch die Sensitivität der Messverfahren, die für eine aussagekräftige Einschätzung grosse Mengen an DNA benötigen.

Daher ist das Ziel dieses EU-Forschungsprojekts, das Alter von Spurenverursachern von forensisch relevanten Tatortspuren, insbesondere von Minimalspuren, mit Hilfe verschiedener RNA-Moleküle einzugrenzen.

Kollaborationen

Bundeskriminalamt Wiesbaden, Deutschland
Bayrisches Landeskriminalamt München, Deutschland
Institut für Rechtsmedizin Kiel, Deutschland